Was passiert mit der Alarmanlage bei einem Stromausfall?

Eine entscheidende Frage, die sich Käufer eines Alarmanlagensystems für das Eigenheim stellen, ist die nach der Sicherheit bei einem möglichen Stromausfall. Denn schließlich kann das System nur dann eine signifikante Erhöhung des Security-Levels gewährleisten, wenn sichergestellt ist, dass z.B. bei einer versuchten Sabotage oder einer unvorhergesehenen Netzstörung alle Komponenten uneingeschränkt weiter funktionieren.

peter-bild

Zu diesem Zweck haben wir unseren Sicherheitsexperten Mag. Peter Morri näher befragt.

Frage: Wie geht mein Alarmanlagensystem mit der Situation einer plötzlichen Versorgungsunterbrechung vonseiten des Stromnetzes um?

Peter Morri: Die von Armio verbauten Alarmanlagensysteme bestehen aus einer sog. Zentrale sowie den periphär applizierten Meldern, wie z.B. Magnetkontakten für die Fenster, Bewegungsmeldern oder auch akustischen Glasbruchdetektoren. Die Melder werden jeweils autark von eigenen Batterien betrieben und sind somit von einer Stromkreisunterbrechung nicht betroffen. Das eigentliche Herzstück der Alarmanlage, die Zentrale, welche die Signale der Melder empfängt und verarbeitet, hängt direkt an der Versorgung. Sollte die Stromversorgung netzbedingt oder aber auch durch einen versuchten Sabotageakt nicht mehr zur Verfügung stehen, steht ein zusätzlicher, eigens verbauter Hochleistungsakku bereit, um der Zentrale ausreichend Energie zu liefern.

Frage: Gibt es Möglichkeiten, die Alarmanlage zusätzlich vor Fremdeingriffen zu schützen?

Peter Morri: Die Positionierung der Zentrale spielt sicherlich eine wichtige Rolle. In vielen Haushalten ist die Zentrale gleich hinter dem Haus- bzw. Wohungseingang im Flur montiert. Viele Einbrecher wissen dies bereits und versuchen dann nach Eindringen und noch innerhalb der üblichen Latenzzeit bis zum Alarm (in der Regel 30 sec.), gezielt die Zentrale zu zerstören, wodurch die gesamte Anlage funktionsunfähig wird. Deswegen raten wir bei Armio unseren Kunden zur Positionierung der Zentrale an einem für einen Einbrecher schwerer zu erreichenden Ort. Die Bedienung der Anlage kann dann ohnehin von dem von uns mitgelieferten Keypanel erfolgen, wodurch der tägliche Zugang zur Zentrale für den Hauseigentümer nicht mehr notwendig ist.

Frage: Was sieht es mit den Batterien in den Meldern aus? Wie lange kann dort die Überwachung gewährleistet werden?

Peter Morri: Die Batterien bzw. der Akku  in den Meldern haben üblicherweise eine Lebensdauer von 2-3 Jahren. Durch einen Hochleistungsakku ist die aktive Alarmanlage ohne Strom jederzeit gewährleistet.  Bei Armio bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit, in unserem Wartungsabonnement individuelle Wartungstermine zu vereinbaren, bei denen wir die sämtliche Batterien in allen Systemkomponenten testen und gegebenenfalls tauschen sowie auch die Funktionalität der kompletten Anlage regelmäßig gründlich prüfen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *